Berichte

Berichte

Friedenslauf – Rückblick und Vorschau

friedenslauf

Unsere Schule hat auch im Jahr 2016 wieder höchst erfolgreich beim jährlich stattfindenden Friedenslauf abgeschnitten, und das in mehrfacher Hinsicht: Wir haben bereits zum 4. Mal hintereinander die 10 000€- Marke übertroffen und damit die Gesamtwertung aller teilnehmenden Gruppen und Schulen überlegen gewonnen:

BG und BRG Schwechat € 11.984,28

Laura Gatnerhaus € 4.000,00
VS Notre Dame de Sion € 3.607,32
HTBLVA Spengergasse € 1.945,10
Entwicklungshilfeklub € 1.765,00
Stade Rugby Club Wien € 1.600,00
BG / BRG Wieselburg € 1.100,00
NNÖMS Gloggnitz € 1.091,80
VBS Wendstattgasse € 1.057,56
NMS Marc Aurel Tulln € 1.034,50

Auch auf die Champion-Wertung können wir stolz sein, denn der Friedenslauf- Champions 2016 (für die meisten gelaufenen Runden) kommt aus unserer Schule:
Michael Karlovics (BG/BRG Schwechat; 4B) 14 Jahre: 44 Runden
Außerhalb der Laufwertung hat Christoph Zimmermann (4E) mit seinem Skateboard (BG/BRG Schwechat) 14 Jahre sogar 60 Runden geschafft!

Wir wollen heuer wieder am Friedenslauf teilnehmen:
Er findet in diesem Jahr am

Samstag, den 6. Mai, von 9 Uhr bis 12 Uhr rund um das Wiener Rathaus

statt und wir möchten gerne an unsere Leistungen und Spendenergebnisse der letzten Jahre anschließen!

Das Ziel des heurigen Laufs ist die Unterstützung jener Flüchtlingskinder im Libanon, die dort seit Jahren ohne Schulbildung sind und auf eine bessere, friedliche Zukunft hoffen. Im Libanon leben derzeit über eine Million Menschen, die aus Kriegsregionen geflüchtet sind. Viele davon unorganisiert, nicht in Flüchtlingslagern. Das Projekt des Entwicklungshilfeklubs, für das wir heuer laufen und spenden, will diesen Kindern Schulausbildung ermöglichen: Für 240 € pro Jahr kann diese für ein Kind garantiert werden. Daraus ergibt sich ein spannendes Ziel für unsere Schule: Mit dem Vorjahrsergebnis könnten wir Schulbildung für fast 50 Kinder im Libanon finanzieren. Das hieße folglich, dass unsere Schule bildlich gesprochen 2 externe Klassen für Kinder betreiben würde, welchen dadurch persönlich positivere Zukunftsperspektiven ermöglicht würden! Eine großherzige Unterstützung hätte auch für unser Land Konsequenzen: Jeder Euro, der in die Unterstützung der Menschen in Fluchtgebieten nahe ihrer Heimat fließt, erspart dann wahrscheinlich mehrere Euro, die unser Land für jene Menschen aufzubringen hat, die wegen ihrer aussichtslosen Situation dann den Entschluss fassen, nach Europa zu flüchten. An einer Teilnahme interessierte SchülerInnen und LehrerInnen können sich gerne für genauere Informationen an Prof. Krenn und Prof. Exler wenden!
Wolfgang Exler